Sauerbruch Hutton

1955 / 1957

Louisa Hutton und Matthias Sauerbruch studierten an der Architectural Association London. 1995 bis 2007 hatte Matthias Sauerbruch Lehrstühle an der Technischen Universität Berlin und der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Die beiden lehren seit 2007 an der Harvard Graduate School of Design.

Das Paar hat eine individuelle Architektursprache entwickelt, die ihrem Büro Sauerbruch Hutton für Architektur, Städtebau und Gestaltung seit der Gründung 1989 internationalen Ruf verliehen hat. Der ganzheitliche Planungsansatz vom Städtebau bis zum Möbeldesign verbindet Funktionalität mit hohem architektonischem Anspruch, Sinnlichkeit und ökologischer Nachhaltigkeit.

Die Projekte von Sauerbruch Hutton, darunter das Umweltbundesamt in Dessau (2005) und das Museum Brandhorst in München (2008) wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihr erstes Hochhaus, die GSW Hauptverwaltung in Berlin (1999), ist seit 2009 Teil der Architektursammlung des MoMA in New York. 2018 wird das M9, ein Museum für die Geschichte des 20. Jahrhunderts im neu entstehenden Museumsviertel in Mestre/ Venedig fertiggestellt.

 

 



Museum Brandhorst von Sauerbruch Hutton, München